Impressionen der AERO 2019 in Friedrichshafen

szd_aero_2019_03Allstar‑e-motion war definitiv der Hit in Halle A1 auf der diesjährigen Aero in Friedrichshafen. Dieses von Allstar PZL Glider selbst entwickelte elektrische Antriebssystem war integriert in einer SZD‑55-1 NEXUS als „Mock‑up" auf unserem Stand zu sehen und lockte unzählige Messebesucher an.

szd_aero_2019_02

Dr. Ing. Elias Breunig war ständing von einer Menge Besucher umringt, die aufmerksam seine detaillierten technischen Erläuterungen zu diesem neuartigen elektrischen Antriebssystem und dessen Komponenten verfolgten und die viele Fragen dazu hatten.

Es sind jetz nicht nur die Eigentümer von SZD‑55-1 NEXUS gespannt auf die Ergebnisse der Flugerprobung, die im Juni dieses Jahres beginnen soll. Vielmehr zeigten sich auch viele Eigentümer anderer Muster begeistert von der Idee „Total entspannt fliegen" mit dem elektrischen Allstar‑e-motion‑Systems als Sicherheitspaket an Bord ihres Segelflugzeugs.

Das System wird für die Nachrüstung von im Betrieb befindlichen SZD‑55-1 NEXUS verfügbar sein, ebenso wie in neuen Segelflugzeugen dieses Typs. Nach Erhalt der EASA‑Zertifizierung soll Allstar‑e-motion auch als Einbau-/Nachrüst‑Kit für andere geeignete Segelflugzeugmuster zur Verfügung gestellt werden.

szd_aero_2019_01

SZD‑54-2 PERKOZ vergrößert weiter stetig sein Fan Group: Diesmal haben wir den PERKOZ mit der neu entwickelten Handsteuerug für das Seitenruder vorgestellt. Ein Buscher, der uns dem Stand im Rollstuhl aufsuchte, demonstrierte zum Erstaunen der umstehenden Messebesucher, wie geschickt er sich ohne fremde Hilfe aus seinem Rollstuhl über die sehr niedrige Kante des Cockpits aut den Vordersitz des PERKOZ setzen und wieder zurück in den Rollstuhl bewegen konnte. Auch die funktionelle Ausführung der Handsteuerung des Seitenruders fand seine Zustimmung.

szd_aero_2019_04

SZD‑59-1 ACRO der wandlungsfähige Einsitzerin 3 Versionen ist inder Community der Kunstflugpiloten als Wettbewerbsflugzeug in der „Advanced"- und „Unlimited" - Klasse wohlbekannt für seinen gelungenen MIX von Kunstflug - und Streckenflugeigenschaften. Viele Besitzer, die unseren Stand besuchen, bestätigten, dass sie deutlich häufiger übers Jahr fliegen, indem sie früh im Jahr mit Kunstflug beginnen und die Saison im Spätherbst beenden. Dazwischen wird hauptsächlich Streckenflug betrieben.